Max Alive - Stark im Leben

Wir unterstützen Ihren Weg mit psychologisch – pädagogischer Beratung, Lernprogrammen, Umsetzungscoaching und einer Vielzahl hilfreicher Übungen…

Bohm’scher Dialog

Zuhören mit wohlwollender Haltung – der Bohm’sche DIALOG

Bei MaxAlive veranstalten wir regelmäßig ehrenamtliche Veranstaltungen zur Übung des Bohm’schen Dialogs. Dieses Zuhören, ohne zu bewerten, des Erkennens von Annahmen, auf die wir unsere Urteile bauen trägt zum respektvollen Umgang mit unseren Mitmenschen bei. Überdies ermöglicht es uns einen stressfreieren Umgang mit schwierigen Zeitgenossen, indem es uns motiviert, den anderen so zu akzeptieren wie er uns in einem Augenblick erscheint.

Der Bohm’sche DIALOG im Arbeitsalltag

Im beruflichen Alltag können wir Teamkonflikte durch den Bohm’schen Dialog lösen und Missverständnisse vermeiden. Manche Businesssituationen verlangen eine „Dialogische Haltung“, die sich bestenfalls als Lebenseinstellung manifestiert hat, damit Eigenführung und Mitarbeiterführung gelingen.

Ein Beispiel

A) Teamleiter Markus hört der aufgebrachten Julia ruhig und ohne zu unterbrechen zu, während sie ihm über ihren neuen Teamkollegen berichtet. Während er zuhört geht Markus innerlich in eine neutrale Haltung und hält die Information in der Schwebe. Seine Mimik ist freundlich aber nicht wertend. Als Julia ihre emotionale, laute Erzählung beendet hat, paraphrasiert Markus das Gehörte und erklärt sein subjektives Verständnis zum geschilderten Geschehen. Julia stimmt zu. Gleichzeitig erkennt sie, dass sie das Verhalten des Teamkollegen gerne steuern möchte und er ihr einfach nicht folgen will. Markus fragt Julia, was sie tun könnte, um weniger gestresst zu sein. Sie überlegt und erkennt, dass sie zu ihrem Teamkollege zunächst eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen sollte, statt über ihn zu richten.

B) Teamleiter Markus hört der aufgebrachten Julia zu, während sie über ihren neuen Teamkollegen berichtet. Während er zuhört ärgert sich Markus über Julia und den neuen Teamkollegen und überlegt, was er tun könnte, um beiden zu zeigen, wer hier der Chef ist. Hin und wieder schüttelt er den Kopf und rutscht auf seinem Stuhl hin und her. Julia fühlt sich verstanden und wird immer lauter. Als Julia fertig ist, sagt Markus, dass er sich um die Lösung des Konflikt kümmern wird und den Teamkollegen umgehend sprechen möchte.

Ein liebevolleres, stressfreieres Leben

In der Rolle des Teamleiters entscheidet Markus selbst, wie er agieren möchte und welche Konsequenz seine Führungskommunikation haben könnte.

In ihrer Rolle als Teamkollegin entscheidet auch Julia selbst für ihr Handeln und dessen Konsequenzen. Eine „Dialogische Haltung“ kann als hilfreiche Grundlage guten professionellen Feedbacks dienen.

Essenziell sind dabei die Akzeptanz des Unveränderlichen, Wohlwollen, Neutralität und das geübte Erkennen eigener Emotionen sowie der Umgang mit ihnen. Garantiert liebevoller und stressfreier wird unser Agieren gegenüber anderen und uns selbst durch DIALOG.
Probieren wir es aus!

Der Quantenphysiker David Bohm (1917-1992)

Woran erkenne ich gelungene Kommunikation?

DIALOG nach David Bohm ähnelt dem klientenzentrierten Verfahren von Carl Rogers oder der Philosophie von Martin Buber.

David Bohm entwickelte dieses Verfahren aus seinen Erfahrungen mit Psychotherapie weiter und definierte seinen DIALOG als

„freien Sinnfluss, der unter uns, durch uns hindurch und zwischen uns fließt“.

Als leidenschaftlicher Sucher und transdisziplinärer Wissenschaftler war er immerwährend interessiert an Holistischem, der Ganzheit, statt dem Trennenden, die systemische Sichtweise. Für ihn war Denken eine ganzheitliche Funktion des Organismus und nicht nur eine mentale Aktivität.

Denken schließt Fühlen, Empfinden, Feldwahrnehmung (Propriozeption) und Stimmungen ein.
Was wir sagen ist ein Gedanke.

° Wahrnehmen ° Zuhören ° Sprechen indem wir

  • Das Ganze sehen
  •  Die Verbindung zwischen den Teilen sehen
  • Vermutungen aufdecken
  • Erfahren durch Erkunden und Offenheit
  • Gemeinsamen Sinngehalt kreieren
  • Dem individuellen und kollektiven Denken auf die Spur zu kommen, ist das erklärte Ziel der DIALOG-Gruppen

Unser Angebot

Bei IPC® Institute kümmern wir uns um die praktische Anwendung der ICH-KULTUR®. Wir alle sind Diversity, jeder Mensch ist Vielfalt. Entwickeln wir unsere persönliche Kultur bewusst, kultivieren wir uns selbst. Erzieher, Lehrende und Führungskräfte, Menschen in betreuenden Berufen nehmen direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden, indem sie zu einem stressfreien Miteinander beitragen. Durch den Umgang mit unserer eigenen ICH-KULTUR erkennen wir, warum uns andere Menschen manchmal stressen oder wir selbst zum Stressor in der Gemeinschaft werden. Wir können lernen, uns zu kultivieren.

Interaktive Lernvorträge

  • Resilienz entwickeln durch Umgang mit emotionalem Stress und Grief Recovery Method®
  • Als Führungskraft stressbedingte Führungsfehler vermeiden und ganzheitlich zur Stressreduktion beitragen
  • Erfolgreich kommunizieren mit problembelasteten Menschen
  • Selbstbewusst gegen Stress für Pflegende und Pflegende Angehörige
  • Gewaltfreie Kommunikation für Pflegende und Pflegende Angehörige

 

Weitere Infos unter coaching@elan-project.de